Freitag, 1. März 2013

LA LOCANDA DEGLI ELFI, PIEMONT


Das Projekt entstand als natürliche Folge eines Wachstums. Ursprünglich waren wir ein normales Bed and Breakfast, das nach und nach gewachsen ist. Genauso ist auch meine Liebe für diesen Ort gewachsen, an den ich als Kind mit meinem Vater kam um Trekking zu machen und wo ich mit 20 Jahren meine erste Liebe kennen gelernt habe. Hierhin bin ich mit 43 Jahren zurückgekehrt um zu bleiben.



Unser Trinkwasser kommt aus einer Quelle, unseren Strom gewinnen wir über eine Solarzelle und wir verwenden biologisch angebautes Gemüse aus der Region, um köstliche Gerichte der piomentesischen Küche zuzubereiten und Familienrezepte zu kochen (meine Oma war eine hervorragende Köchin). Die Gerichte bereite ich selbst zu und serviere sie persönlich meinen Gästen.
Die Idee für den Gasthof entstand aus dem Wunsch das lokale Architekturerbe - ohne mit Veränderungen und Zement einzugreifen - zu schützen.



Wir bieten einen Aufenthalt in familiärer Umgebung, einen Kontakt, der es den Gästen ermöglicht sich selbst in ruhiger Umgebung wiederzufinden, in einem der wenigen intakt gebliebenen Tälern.
Wir haben eine Sauna, Solarium, Whirlpools. Außerdem bieten Italienischsprachkurse für Nicht-Muttersprachler und Englischkurse für Italiener, unterschiedliche Führungen (zum Beispiel in kleinen Käsemanufakturen), Begegnungen mit lokalen Schriftsteller, traditionelle Tanzkurse und vieles mehr....



Wir sind ein kleines Familienunternehmen. Neben meiner Aufgabe als Köchin koordiniere ich die Arbeit der Personen in unserem und den anliegenden Tälern, die mit uns das gesamte Jahr arbeiten.
Es erfüllt uns mit Zufriedenheit von den Gästen -  die etwas von uns und unserem Ort mit sich nehmen - geschätzt zu werden. Es bereichert uns und unsere Gäste.



Wir würden in Zukunft gerne jemanden finden, der Lust dazu hat, in diesenOrt zu investieren, uns zu begleiten und auf lange Sicht unseren Platz einzunehmen. Man könnte den Wellnessbereich weiter verbessern und es besteht die Möglichkeit weitere Häuser oder “baite” wie sie hier genannt werden, zu integrieren.



Dank der Mund-zu-Mund Werbung unserer Stammgäste die jedes Jahr kommen und anderer Begeisterter, kommen ständig neue Gäste hinzu, sodass die Besucherzahlen jährlich um 10-20% wachsen.
Das ist eine zusätzliche Bestätigung unseres Projekts und wir hoffen dass es auch nach uns, dank des guten Willens anderer und zusätzlicher Investitionen, weiter gedeiht  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.